Seminar (mit Bachelorarbeit)
LVA 185.275, SE 4.0, 2007 W

Hinweise zur Durchführung

Erstellung einer schriftlichen Ausarbeitung:

Die Arbeit wird nach folgendem Schema aufgebaut: Nach der Überschrift und dem Namen des Autors steht eine Kurzfassung (Abstract, ca. 100 Wörter), die möglichst klar beschreibt, welches Thema bzw. Problem behandelt und welches Ergebnis erzielt wird. Da überschrift und Kurzfassung die Referenzkarten der Arbeit sind, wird darauf besonderer Wert gelegt. Am besten überlegen Sie sich eine kurze Kernaussage, die Sie in den Mittelpunkt der Kurzfassung stellen. Das erste eigentliche Kapitel ist die Einleitung, in der eine Motivation für die Arbeit gegeben, das Umfeld beschrieben und auf wichtige verwandte Arbeiten verwiesen wird. Verwandte Arbeiten können auch in einem eigenen Kapitel am Ende des Artikels (vor der Zusammenfassung) beschrieben werden. Auch die Gliederung der Arbeit sollte in der Einleitung kurz erklärt sein. Die folgenden Kapitel richten sich nach dem Thema. Meist ist es günstig, zuerst das Problem und dann eine Lösung zu beschreiben. Untermauern Sie alle wichtigen Aussagen mit Literaturverweisen. Am Ende der Arbeit steht eine Zusammenfassung (Conclusions), in der die wichtigsten Methoden und Ergebnisse der Arbeit noch einmal kurz betont werden. Im Gegensatz zur Kurzfassung kann man in der Zusammenfassung unter Umständen auch die eigene Meinung einfließen lassen und den Standpunkt eines neutralen Beobachters verlassen. Zuletzt kommt eine annotierte Literaturliste. Achten Sie auf vollständige Literaturangaben und beschreiben Sie den Inhalt in jeweils ein bis zwei Sätzen. Denken sie daran, nach welchen Kriterien die Arbeit beurteilt wird und versuchen Sie, diese Kriterien so gut wie möglich zu erfüllen.

Literaturverweise:

Alle Aussagen in Ihrer schriftlichen Ausarbeitung sollen mit Literaturverweisen untermauert sein. Solche Literaturverweise, zum Beispiel [1] und [2,3], können Sie an beliebigen Stellen im Text verwenden, wenn die Literatur in der Literaturliste mit der entsprechenden Nummerierung die Richtigkeit der Aussagen des Textes an dieser Stelle belegt. Schreiben Sie möglichst viele passende Literaturverweise. Statt durch Nummern können Sie zur Nummerierung in der Literaturliste und in Literaturverweisen auch Abkürzungen der Autoren mit Jahresangaben verwenden, zum Beispiel [BKP01]. Die annotierten Literaturliste Ihrer kurzen Ausarbeitung soll mindestens fünf Einträge enthalten. Beachten Sie die Informationen zur Literatursuche.

Begutachtung einer schriftlichen Ausarbeitung:

Jede kurze schriftliche Ausarbeitung wird von zwei Kolleginnen oder Kollegen begutachtet. Begutachtungen sind immer subjektiv. Versuchen Sie trotzdem, das Begutachtungsformular (als LaTeX-Source, Postscript-Datei und PDF-Datei verfügbar) möglichst objektiv auszufüllen und überlegen Sie sich, wie man die Arbeit verbessern kann. Sie können ruhig schreiben, was Ihnen gut oder weniger gut gefällt. Ihr Gutachten wirkt sich nicht auf die Note des Begutachteten aus. Als Verfasser einer schriftlichen Ausarbeitung sollen Sie die Kommentare Ihrer Gutachter so gut wie möglich in die Endfassung Ihrer kurzen Ausarbeitung und in die Bachelorarbeit einfließen lassen.

Endfassung:

Ein Ergebnis der Lehrveranstaltung soll ein elektronischer Seminarband sein, in dem die Endfassungen aller kurzen schriftlichen Beiträge als PDF Dateien enthalten sind. Halten Sie sich bei der Endfassung an die Formvorschriften, damit der Seminarband ein einheitliches Erscheinungsbild bekommt: Verwenden Sie als Format DIN A4 und eine engzeilige 12-Punkt-Schrift. Lassen Sie auf jeder Seite einen freien Rand von jeweils ca. 2.5 cm (ca. 1 inch). Die Endfassung muss mindestens vier und darf höchstens sechs Seiten lang sein. In der ersten Fassung brauchen Sie sich nicht an diese Formvorschriften halten. Sie sollten aber die Länge des Textes beachten.

Vortrag:

Für den Vortrag haben Sie maximal 25 Minuten Zeit. Trotzdem müssen Sie ein kompliziertes Thema verständlich und möglichst vollständig und genau präsentieren. Überlegen Sie sich also, was Sie sagen und was Sie besser weglassen. Am besten stellen Sie die Kernaussage Ihrer schriftlichen Arbeit auch in den Mittelpunkt des Vortrags. Beachten Sie, dass Sie nicht genug Zeit haben, um komplizierte Formeln und verzwickte Detailprobleme, die in der schriftlichen Arbeit behandelt werden sollten, genau zu erklären. Als Hilfsmittel können Sie Folien (am besten über Laptop und Datenprojektor präsentiert) verwenden. Diese sollten möglichst übersichtlich gestaltet sein - maximal 10 bis 12 Textzeilen. Noch besser wäre es, Folien vor allem für Zeichnungen, Tabellen und Beispiele zu verwenden.

Session Chair:

Am Ende jedes Vortrags leitet ein Teilnehmer, der session chair, eine ca. fünfminütige Diskussion. Scheuen Sie sich nicht, Fragen an den Vortragenden zu stellen. Der Diskussionsleiter muss dafür sorgen, dass die Diskussion zustande kommt und nicht ausartet. Überlegen Sie sich auch als Vortragender, welche Fragen kommen könnten und wie Sie darauf antworten würden. Weitere Aufgaben des session chairs sind, den Vortagenden vorzustellen und beim Vortrag zu unterstützen, sowie auf die Einhaltung der vorgegebenen Vortragszeit zu achten.

Bachelorarbeit:

Im Prinzip hat die Bachelorarbeit denselben Aufbau wie die kurze Ausarbeitung. Der Umfang ist jedoch sowohl von der Anzahl der Seiten als auch von der Breite und Tiefe der Behandlung des Themas wesentlich größer. Es wird eine einigermaßen vollständige Übersicht über die mit Ihrem Thema verwandten Abhandlungen erwartet. Entsprechend umfangreich wird die Literaturliste sein (die in der Bachelorarbeit annotiert sein kann, aber nicht annotiert sein muss). Die Arbeit soll als Anhaltspunkt etwa 20 bis 30 Seiten umfassen.
Complang
Puntigam
   Über mich
   Research
   Lehre
      LVAs 2017 W
      LVAs 2017 S
      frühere Lehre
         LVAs 2016 W
         LVAs 2016 S
         LVAs 2015 W
         LVAs 2015 S
         LVAs 2014 W
         LVAs 2014 S
         LVAs 2013 W
         LVAs 2013 S
         LVAs 2012 W
         LVAs 2012 S
         LVAs 2011 W
         LVAs 2011 S
         LVAs 2010 W
         LVAs 2010 S
         LVAs 2009 W
         LVAs 2009 S
         LVAs 2008 W
         LVAs 2008 S
         LVAs 2007 W
            OOP
            Typsysteme
            Seminar
               1. Aufgabe
               Hinweise
               Wiss. Lit.
               Themen
         LVAs 2007 S
         LVAs 2006 W
         LVAs 2006 S
         LVAs 2005 W
         LVAs 2005 S
         LVAs 2004 W
         LVAs 2004 S
         LVAs 2003 W
   Links
Sitemap
Kontakt
Schnellzugriff:
Gutachten.tex
Gutachten.ps
Gutachten.pdf
Literatur
Suchdienste
Artikelaufbau
Fakultät für Informatik
Technische Universität Wien
Anfang | HTML 4.01 | letzte Änderung: 2007-08-22 (Puntigam)