GUPU

Externer Zugang für GUPU
bis 2019

Linux: [XServer, Windowmanager: [Unity, KDE, Gnome, WindowMaker, twm, fvwm, qvwm, Andere, failsafe]]

Mac OS X:

MS-Windows®: [Cygwin/X, X-Win32, Winaxe Plus, Exceed, X appeal, XFree]

Plattformunabhängig: [Xvnc, WeirdX]

Fehlerbehebung

Allgemeines

Voraussetzungen

Externen Zugang ausprobieren

Bitte führen Sie die folgenden Schritte genau von jenem Arbeitsplatz (jenen Arbeitsplätzen) aus durch, den Sie während der Übung verwenden wollen. So können Sie etwaige Probleme früh erkennen.
  1. ssh-Konfigurationsdatei (~/.ssh/config):
    ForwardX11Trusted yes
    (bei neueren sshs z.B. openssh ab 3.8)

    Falls Ihr Arbeitsplatz außerhalb des TUNETs ist (Telekabel etc.)

    Compression yes
    Bitte fügen Sie diese Zeile nicht auf dem Studserver ein! Dadurch wird die Verbindung zur a8 langsamer; die Rechner würden unnötig belastet werden. Bei mehr als 100Mbit/s ist auf diese Distanz Komprimierung nicht sinnvoll. (Sicherheitshalber Compression no)
  2. Die Fonts font-bh-lucidatypewriter-dpi 75 (unter Ubuntu xfonts-75dpi) sollten idealerweise vorinstalliert sein.
  3. Loggen Sie sich remote über ssh mit X auf einem Studserver ein (also stud3 oder stud4) (Setzen Sie nie das DISPLAY-environment von Hand, da ineffizient (keine Komprimierung) und unsicher. Auch niemals xhost + Manche Provider scannen sinnvollerweise nach diesen Ports und kappen kurzerhand alle Verbindungen. Und nicht nur die... Genaueres dazu.).

    Falls es schon in diesem Schritt Probleme gibt, kann ssh -v ... gelegentlich weiterhelfen. Bitte wenden Sie sich bei Schwierigkeiten dazu an die Internet-Tutoren. (Wir können hier nicht helfen.)

  4. Probieren Sie xclock (ohne -display o.ä!). Es sollte nun eine Uhr auf Ihrem Schirm sichtbar sein.
  5. Sehen Sie nach, ob vom Studserver aus die a8.complang.tuwien.ac.at erreichbar ist: /usr/sbin/ping a8.complang.tuwien.ac.at
  6. Auf dem Studserver: ssh a8.complang.tuwien.ac.at -l gupuanm. Dadurch wird überprüft:
    1. ob Ihr Display in etwa den Anforderungen entspricht. Zur Not ist für gewisse Parameter (Fonts etc.) - eher umständlich - eine Feineinstellung möglich. Sehen Sie sich auf alle Fälle die Meldungen an, die beim Hochfahren angezeigt werden.
    2. ob ein eventuell vorhandener Windowmanager entsprechend konfiguriert wurde (siehe weiter unten).
    3. ob das Fenster auch sichtbar ist. Die häufigsten Probleme sind kleine Fenster (z.B. Taskbar), die Teile des Bildschirms verdecken. Versuchen Sie diese nach rechts unten zusammenzuschieben/-zuklicken.
    Das Fenster sollte in etwa so aussehen. Es geht also marginal über den Rand hinaus, der gesamte Text bleibt jedoch lesbar.

    Einige wichtige Dinge können nicht automatisch überprüft werden. Diese Punkte werden in der Umgebung getrennt aufgeführt (vor allem einige Tasten - etwa die »Anwendungstaste« Tastenbild, Input focus policy etc.) und können nur interaktiv von Ihnen selbst überprüft werden.

    Das System überprüft anfangs alle 10s die Konfiguration. Sie können also bei Problemen eingeloggt bleiben und Ihre Konfiguration entsprechend ändern (z.B. Fenster wegklicken).

    Bevor Sie das Testaccount gupuanm verlassen, geben Sie bitte Matrikelnummer, Zugangsform, System, Windowmanager und etwaige Probleme bzw. Lösungsversuche an. Beim Aussteigen wird noch ein Screenshot erzeugt.

Erfolgreiche Versuche

Die beliebtesten Konfigurationen: Linux KDE, Windows+Cygwin ... zur Not sollten sich Probleme mit der Feineinstellung beheben lassen.

X-Server unter Linux mit XFree und anderen Unix-Systemen

Konfiguration des X-Servers

Sicherheitsaspekte

Ihr lokaler X-server sollte keine Verbindungen von außen akzeptieren. Alle externen Verbindungen sollten über ssh getunnelt werden. telnet localhost 6000 sollte sofort die Meldung Unable to connect to remote host: Connection refused liefern. Jedoch nicht Trying ... Connected to xxx da sonst X offen und Missbrauch Tür und Tor geöffnet.

Mit -nolisten tcp bei jedem X-server Eintrag (meist in /usr/lib/X11/xdm/Xservers oder /usr/X11/lib/X11/xdm/Xservers) kann dies behoben werden. Falls vorhanden, Administrationstools verwenden.

:0 local /usr/X11R6/bin/X -nolisten tcp
Durch diese Option ist auch xhost + für externe Verbindungen wirkungslos. X muss dann natürlich noch restartet werden.

Bildschirmgröße

Idealerweise verwenden Sie eine Standardauflösung. X sollte so konfiguriert sein, dass kein Virtual Screen verwendet wird, bzw. die Virtual Screen Size der realen Bildschirmgröße entspricht. GUPU verwendet den ganzen Schirm, ein virtueller Schirm hätte zur Folge, dass nicht alles auf einmal gesehen werden könnte. Dies wäre insbesonders bei Fehlermeldungen sehr unangenehm, die meist in der untersten Zeile erscheinen. Von X aus kann nicht zwischen einem Virtuellen Schirm und einem »echten« unterschieden werden; machen Sie daher zur Sicherheit folgenden Test:
xcalc -geometry `xdpyinfo|awk '/dimensions:/{print $2}'|sort -u`+0+0
Hier sollten alle 5×8 Tasten des Taschenrechners am Bildschirm erscheinen. U.u. ist das Fenster um einige Pixel (Breite der Windowmanagerdekoration) nach rechts unten verschoben.
Falls Sie (z.B. die rechten/unteren) Tasten nur durch Bewegen der Maus zum Bildschirmrand sehen, sollten Sie XFree neu konfigurieren. Meist genügt es im ../XF86Config die Zeile Virtual xxx yyy zu streichen.
Die Virtual Screen Size hat übrigens nichts mit den Virtual Desktops/Rooms zu tun, welche von den meisten Windowmanagern zur Verfügung gestellt werden. Sie können also problemlos Virtual Desktops verwenden.

Konfiguration des Windowmanagers

Nur bei wenigen (alten, prä-ICCCM, etc.) Windowmanagern (twm, olwm, fvwm95, qvwm) ist eine manuelle Konfiguration unabdingbar. Probieren Sie zuerst einmal, ob es ganz ohne Konfiguration geht.

Bei neueren Windowmanagern ist auf die Focus-Policy zu achten: Neue Fenster sollten nicht automatisch Focus erhalten. Weiters sollte das Fenster nicht durch Taskbars o.ä. verdeckt sein. Insbesonders muss die unterste Zeile von emacs noch sichtbar sein, da in dieser Zeile wichtige Meldungen aufscheinen. Die vorletzte Zeile ist dunkel und beginnt mit -1:--

[Unity, Gnome, KDE, WindowMaker, twm, fvwm, qvwm, Andere, failsafe]

Unity/Ubuntu
Font
apt-get install xfonts-75dpi - danach mit xfontsel prüfen, ob b&h-lucida vorhanden sind, eventuell reboot.
Print/Druck-Key
Wird oft für Screenshots verwendet. Um ihn als DO-Taste verwenden zu, Screenshot-Funktion abschalten
Leicht fehlplatziertes Postscriptfester
Ab ~14.04 (Noch nicht klar wie, es geht aber auch manuell)
Die oberste dunkelgraue Menüleiste dürfte sich nicht wegklicken lassen.
Gnome
Vor dem Hochfahren von GUPU die Leisten auf rechte Seite hin zusammenklicken. Die dazu erforderlichen Zusammenklickpfeilchen über Rechtsklick, Eigenschaften einstellen.
KDE
Vor dem Hochfahren von GUPU (ssh -X a8...) KDE-Leiste auf rechte Seite hin zusammenklicken.

Bei älteren KDE-Versionen muss auch im KDE Control Center : Window Behavior : Advanced. Filters: windows will never gain focus "ghostscript" als Anwendung und Klasse eingetragen werden.

WindowMaker
Input Focus Mode: Focus follows mouse. Automatically focus new windows: no.
fvwm
~/.fvwm2rc bzw. ~/.fvwmrc ändern und restart.
qvwm
Neu, aber nicht ICCCM-konform, da die X-property WM_HINTS: Client accepts input or input focus: False ignoriert wird.
[ShortCutKeys]
Tab Alt QVWM_SWITCH_TASK
[Applications]
"ghostscript" NO_FOCUS,NO_TBUTTON,ONTOP
twm
~/.twmrc ändern und restart.
NoTitle { "gupu-emacs" "ghostscript" }
"Tab" = m : all : f.circleup
ClientBorderWidth
Zoom 0
WMII
Funktioniert nicht (Titles etc.)
uwm
Leider noch keine Informationen
xwm
Leider noch keine Informationen
Andere Windowmanager
Übersichten: 1, 2
(Es ist auch möglich ganz ohne Windowmanager auszukommen).
Damit GUPU funktioniert, müssen folgende Dinge dem Windowmanager mitgeteilt werden:

Nachdem Sie die entsprechende Konfigurationsdatei geändert haben, müssen Sie meist den Windowmanager erneut starten bzw. "restarten", um die neue Konfiguration zu aktivieren.

Konfiguration ohne Windowmanager

Dies ist unter Linux nur eine Notlösung, da Sie hier keine anderen Anwendungen verwenden können. Unangenehm ist eventuell das Fokus-Problem.

Falls X bereits zum Einloggen verwendet wird (mit z.B. xdm etc.), muss man eine failsafe Session eröffnen. Entweder gibt es beim Loginprompt eine entsprechende Menüoption (failsafe/singlewindow/mono-fenêtre), oder man tippt nach dem Passwort statt Return nun Control-Return oder F1 (xdm default-Konfiguration). Es sollte dann ein xterm in der rechten unteren Ecke erscheinen.

Falls kein X beim Einloggen läuft, logge man sich über eine mit Ctrl-Alt-F1, Ctrl-Alt-F2 etc. erreichbare Linux-Konsole ein. In der Datei ~/.xinitrc muss xterm direkt aufgerufen werden. Man starte X dann wie gewohnt mit startx.

Mac OS X

X11 installieren. Fullscreenmode meist besser.

DO-Taste: Auswurftaste (Rechts von rechter Apfel-/Propellertaste)

Meta-Taste: Apfel-/Propellertaste.

Insert: F5, Shift-Insert: Shift-F5

Offene Probleme:

  1. Emacs kann nicht den gesamten Schirm erhalten, selbst im Fullscreenmode... (eigenartiger Windowmanager?)
  2. Focus policy problematisch: Wenn man ein Viewer-Fenster öffnet, ist der Focus in dem Viewer-Fenster. SPACE funktioniert also nicht. Mit Maus Emacs-Fenster anwählen. Dadurch ist nun das Viewer-Fenster nicht mehr sichtbar. Mit Shift-Return das Emacs-Fenster in den Hintergrund. Nun können Lösungen mit SPACE betrachtet werden.

X-Server für MS-Windows®

Cygwin/X

Seit 2001-04-11. Installationsanleitung.

X-Win32

Kommerziell. Funktioniert offenbar. Habe dazu dzt. (2001-10-13) keine weiteren Informationen. Tutorial.

Winaxe Plus

Keinerlei Informationen. Bisherige Versuche dürften nicht von Erfolg gekrönt sein.

2005-10-17: WinAxe 7.1 funktoniert.

Exceed

Kommerziell. Lizenz erforderlich.

Konfiguration

Getestet mit Version 7.0.0.0. Die folgende Konfiguration macht die geringsten Probleme. Dennoch bleibt hin und wieder der Windows-Rechner hängen (erkenntlich daran, dass die Maus sich nicht bewegt, die Windows-Tasten, NumLock und selbst Ctrl-Alt-Del nicht funktioniert).

Starten Sie Exceed, gehen Sie zur Task-Leiste und rechts-klicken Sie auf Exceed. Menüauswahl Tools: Configuration ... Es erscheint nun folgendes Fenster "exceed.cfg - Xconfig":

[Exceed-Fenster]

  1. Falls Anwendungstaste ( keycode 110 oder 117) vorhanden. Keyboard Input: Keyboard Mapping, Edit ... Nachsehen, ob Anwendungstaste bekannt ist. Falls nicht vorhanden, über 2. Knopf "Layout Mode" Taste hinzufügen.

    Layout-Mode Knopf:

  2. Keyboard Input: Keyboard Mapping: Check "Allow Clients To Modify Keyboard Mapping".
  3. Keyboard Input: Window Modifier Behaviour: Alt Key auf "To X" setzen. (Der Alt-Key ist die Meta-Taste des Emacs)
  4. Screen Definition: Window Manager auf "X" setzen.

Unklarheiten

Wie ist es möglich, direkt von Exceed aus über ssh sich wohinzuverbinden? Typischerweise wird diese Verbindung ja die langsamste sein, die compression von X durch ssh ist daher umso interessanter. Angeblich kann man dafür F-secure verwenden.

X appeal

Eine kommerzielle teilweise auf XFree 3.1.2 basierte Implementierung. Keine Erfahrung damit. Zumindest ist das ganze nicht sehr aktuell.

Plattformunabhängig

Xvnc

Farbtiefe muss zumindest 16 sein. U.u. Option -pure verwenden.

WeirdX

WeirdX is an X Window System server in pure Java under GNU GPL. Bisher (2001-05-14) noch keine Erfahrungen. Dürfte noch sehr mangelhaft sein. Z.B. xclock -geometry 100x100-0-0. Offenbar werden negative Positionskoordinaten falsch interpretiert. Auch gibt es nicht die benötigten Fonts bzw. muss man das irgendwie dazupatchen.

Fehlerbehebung

Siehe hier

Logbuch

2020-04-07: Corona split
2013-03-07: xfonts-75dpi dazu
2011-11-30: WSXGA
2011-11-23: Netbook SVGAnetb
2007-05-24: WideXGA adaptiert
2005-11-15: Bei Mehrfachschirmen (dual head) wird der 1. Schirm genommen
2004-07-01: Mac OS X neu
2004-05-04: Neue Bildschirmauflösung 1280x854
2004-04-29: Cygwin Umstellung auf Cygwin/X
2004-03-23: Cygwin auf einer extra Seite
2004-03-22: Neue Bildschirmauflösung 1280x800
2004-03-22: Bildschirmauflösungen, Umbenennung: wXGA 1280x768
2004-03-19: Cygwin: ForwardX11Trusted dazu
2004-03-17: Neue Bildschirmauflösungen 1920x1200, 1680x1050, 1440x900, 1280x768
2004-03-16: Cygwin: Gründe für erfolglose Installation
2003-12-13: Cygwin: 7 Schritte expliziter: (1, 2, 3, 4, 5, 6, 7)
2003-11-24: lotech 18:11-18:25-18:34
2003-10-31: Neue Bildschirmauflösungen 1280x960, 1600x1024, 960x720
2003-09-18: Cygwin: Installationsskript: ssh-keygen hinzu
2003-09-10: Cygwin: Installationsskript: ssh-Konfiguration
2003-09-02: Cygwin: Viel einfachere Installation (auch unter XP)
2003-05-01: Cygwin: .bash_profile neu, xmodmap.de besser
2003-04-30: Cygwin: Eigene Kopie nicht mehr in Sync
2002-07-23: Cygwin: eigene Kopie bekanntgegeben, da gd.tuwien.ac.at
            unzuverlässig
2002-06-25: Cygwin: -nolisten tcp hinzugefügt.
2002-06-23: Cygwin: Automatisches ssh-keygen
2002-06-20: Cygwin: gd.tuwien.ac.at explizit herausgenommen,
            um externe TU-fremde Downloads zu vermeiden.
2002-06-13: Cygwin: louise-Test. Gesamt: 8min (MSIE 5.01)
2002-06-11: Cygwin: nanni-Test. Gesamt: 9min (Opera/6.01)
2002-06-10: Cygwin: fvwm2 statt twm (hat Fokus-Probleme)
2002-06-09: Cygwin: Automatisiertere Installation
2001-01-24: Exceed-Beschreibung
2000-12-11: Urfassung

Valid HTML 4.01logprog, Prolog 2, UWN