Grundlagen der Programmkonstruktion
LVA 185.A02, VU, 2.9 Ects, 2012/2013 W

Grundlagen der Programmkonstruktion

Lehrveranstaltungsbeschreibung

Ziele der Lehrveranstaltung:

Fachliche und methodische Kenntnisse:
Kognitive und praktische Fertigkeiten:
Soziale Kompetenzen, Innovationskompetenz und Kreativität:

Inhalt der Lehrveranstaltung:

Modulzuordnung:

Die Lehrveranstaltung Grundlagen der Programmkonstruktion bildet zusammen mit der Lehrveranstaltung Programmierpraxis das Modul Programmkonstruktion. Dieses Modul beinhaltet die erste Stufe der Programmierausbildung für alle Bachelorstudien der Informatik und Wirtschaftsinformatik. Da das Modul zur Studieneingangs- und Orientierungsphase (STEOP) zählt, ist es ganz zu Beginn eines entsprechenden Studiums zu absolvieren. Während Grundlagen der Programmkonstruktion im Wesentlichen einen theoretischen Überblick über die Programmierung (vorwiegend in Java) gibt, werden in der Programmierpraxis praktische Programmierfähigkeiten entwickelt. Es wird dringend empfohlen, beide Lehrveranstaltungen zusammen zu absolvieren. Sie sind sowohl inhaltlich als auch hinsichtlich des Ablaufs stark ineinander verzahnt.

Notwendige Vorkenntnisse:

Die Lehrveranstaltung ist für Studienanfänger(innen) vorgesehen. Daher werden keine besonderen Vorkenntnisse vorausgesetzt. Der Aufbau ist so, dass Personen ohne vorherige Programmiererfahrung das Programmieren erlernen können, gleichzeitig aber Personen, die schon Programmierkenntnisse haben, neue Sichtweisen auf die Programmierung erhalten.

Zielpublikum:

In erster Linie ist Grundlagen der Programmkonstruktion zusammen mit Programmierpraxis für Studierende eines Informatik- oder Wirtschaftsinformatik-Bachelorstudiums im ersten Semester gedacht. Für diese Studierenden ist Grundlagen der Programmkonstruktion eine Voraussetzung für die Absolvierung der STEOP und den Studienabschluss. Näheres dazu ist den Studienplänen zu entnehmen.

Studierende des Bachelorstudiums Wirtschaftsinformatik, die ihr Studium schon vor Juli 2011 begonnen haben, benötigen Grundlagen der Programmkonstruktion nur, wenn sie nicht schon die (jetzt nicht mehr angebotene) Lehrveranstaltung Grundzüge der Informatik absolviert haben. Studierende eines Informatik-Bachelorstudiums, die ihr Studium schon vor Juli 2011 begonnen haben, können sich Grundlagen der Programmkonstruktion als ergänzende Pflichtlehrveranstaltung (mit 3 Ects) anrechnen lassen. In der Regel stehen auch andere ergänzende Pflichtlehrveranstaltungen zur Auswahl. Näheres dazu ist den Übergangsbestimmungen zu den Studienplänen zu entnehmen. Studierenden, die eine Alternative wählen können, wird dringend davon abgeraten, Grundlagen der Programmkonstruktion in diesem Semester zu besuchen. Beschränkungen der Lehrkapazität könnten gerade für diese Studierenden zu erheblichen Studienverzögerungen führen – siehe unten.

Ablauf und Beurteilung:

Anmeldung:

Die Teilnahme an der Lehrveranstaltung setzt eine Anmeldung über TISS (das Informationssystem der TU Wien) zwischen 24. September und 7. Oktober 2012 voraus. Mit dieser Anmeldung werden die formalen Voraussetzungen für die Teilnahme überprüft. Nach der Anmeldung erhalten Sie automatisch eine Anmeldebestätigung. Diese Bestätigung garantiert jedoch noch nicht, dass Sie bis zum Ende des Semesters teilnehmen können – siehe obige Informationen zum Ablauf.

Einige Tage nach dieser Anmeldung erhalten Sie eine Mail mit Informationen über detaillierte weitere Schritte im Ablauf der Lehrveranstaltung. Die ersten Schritte werden so ausschauen:

Über alle weiteren nötigen Schritte werden Sie per Mail informiert. Achten Sie daher bitte darauf, dass Sie an eXXXXXXX@student.tuwien.ac.at versandte Mail (wobei XXXXXXX Ihre Matrikelnummer ist) regelmäßig lesen.

Bei Fragen und Problemen:

In erster Linie ist Ihr(e) Tutor(in) auch Ihr(e) Ansprechpartner(in) in allen Belangen zu Grundlagen der Programmkonstruktion und Programmierpraxis. Solange sich bei Ihnen noch kein(e) Tutor(in) als für Sie zuständig gemeldet hat oder in Belangen, die Sie nicht mit Tutor(inn)en besprechen wollen, wenden Sie sich bitte an die gemeinsame Mailadresse für Grundlagen der Programmkonstruktion und Programmierpraxis:

programmkonstruktion@complang.tuwien.ac.at

Terminübersicht

Wann Wo Was
24.9.–7.10.2012 TISS (online) Anmeldung zur LVA
auf Aufforderung nach Anmeldung Übungsserver (online) Passwort festlegen,
LVA aktivieren,
Übungsgruppe wählen
4.10.2012, 13:00–15:00 Kuppelsaal, Prechtlsaal 1. Vorlesung und Praxisbesprechung mit Vorbesprechung
jeweils Mo+Do, 13:00–14:00 Kuppelsaal, Prechtlsaal Vorlesungen
jeweils Mo+Do, 14:00–15:00 Kuppelsaal, Prechtlsaal Praxisbesprechungen
je nach Anmeldung bzw. Gruppe HS 14A Übungsrunden
30.10.2012, Uhrzeit wählbar Laborraum wählbar 1. Test
27.11.2012, Uhrzeit wählbar Laborraum wählbar 2. Test
29.1.2013, Uhrzeit wählbar Laborraum wählbar 3. Test

Lehrunterlagen

Skriptum:

Folgende Varianten des Skriptums sind bis auf das Format identisch. Sie können eine davon wählen.
Skriptum zum Einheften in Ordner
2 Seiten/Blatt bei einseitigem Druck, 4 Seiten/Blatt bei doppelseitigem Druck
Skriptum in sehr großer Schrift
1 Seite/Blatt, zum Online-Lesen oder Verkleinern
Es wird am Rande der ersten Vorlesungen möglich sein, eine gebundene Kopie des Skriptums käuflich zu erwerben.

Vorlesungsfolien und Programmierbeispiele:

Folien zur Vorlesung am 4. Oktober 2012 (Vorbesprechung)
Beispielprogramme zur Praxisbesprechung am 4. Oktober 2012
Folien zur Vorlesung am 8. Oktober 2012
Folien zur Vorlesung am 11. Oktober 2012
Folien zur Vorlesung am 15. Oktober 2012
Folien zur Vorlesung am 18. Oktober 2012
Beispiel zur Praxisbesprechung am 18. Oktober 2012
Beispielprogramme zur Vorlesung am 22. Oktober 2012
Beispielprogramme zur Praxisbesprechung am 22. Oktober 2012
Beispielprogramme zur Vorlesung am 25. Oktober 2012
Beispielprogramme zur Praxisbesprechung am 25. Oktober 2012
Vorlesung am 29. Oktober: Beispielprogramme wie am 25. Oktober
Folien zur Vorlesung am 5. November 2012
Beispielprogramme zur Vorlesung am 5. November 2012
Beispielprogramme zur Vorlesung am 8. November 2012
Beispielprogramme zur Praxisbesprechung am 8. November 2012
Folien zur Vorlesung am 12. November 2012
Beispielprogramme zur Vorlesung am 12. November 2012
keine Vorlesung am 15. November
Folien zur Vorlesung am 19. November 2012
Beispielprogramme zur Vorlesung am 19. November 2012
Beispielprogramme zur Praxisbesprechung am 19. November 2012
Folien zur Vorlesung am 22. November 2012
Beispielprogramme zur Vorlesung am 22. November 2012
Beispielprogramme zur Praxisbesprechung am 22. November 2012
Folien zur Vorlesung am 26. November 2012
Beispielprogramme zur Vorlesung am 26. November 2012
Beispielprogramme zur Vorlesung am 29. November 2012
Beispielprogramme zur Praxisbesprechung am 29. November 2012
Folien zur Praxisbesprechung am 29. November 2012
Beispielprogramm zur Praxisbesprechung am 29. November 2012
Folien zur Vorlesung am 3. Dezember 2012
Beispielprogramme zur Vorlesung am 3. Dezember 2012
Folien zur Praxisbesprechung am 3. Dezember 2012
Beispielprogramm zur Praxisbesprechung am 3. Dezember 2012
Folien zur Vorlesung am 6. Dezember 2012
Folien zur Vorlesung am 10. Dezember 2012
Beispielprogramme zur Vorlesung am 10. Dezember 2012
Folien zur Vorlesung am 13. Dezember 2012
Beispielprogramme zur Vorlesung am 13. Dezember 2012
Beispielprogramm zur Praxisbesprechung am 13. Dezember 2012
Folien zur Vorlesung am 17. Dezember 2012
Beispielprogramme zur Vorlesung am 17. Dezember 2012
Beispielprogramm zur Praxisbesprechung am 17. Dezember 2012
Folien zur Vorlesung am 20. Dezember 2012
Beispielprogramm zur Vorlesung am 20. Dezember 2012
Beispielprogramme zur Praxisbesprechung am 20. Dezember 2012
Folien zur Vorlesung am 7. Jänner 2013
Beispielprogramme zur Praxisbesprechung am 7. Jänner 2013
Folien zur Vorlesung am 10. Jänner 2013
Beispielprogramme zur Vorlesung am 10. Jänner 2013
Beispielprogramm zur Praxisbesprechung am 10. Jänner 2013
Folien zur Vorlesung am 14. Jänner 2013
Beispielprogramm zur Praxisbesprechung am 14. Jänner 2013
Folien zur Vorlesung am 17. Jänner 2013
Beispielprogramm zur Praxisbesprechung am 17. Jänner 2013
Folien zur Vorlesung am 21. Jänner 2013
Beispielprogramme zur Vorlesung am 21. Jänner 2013
Folien zur Vorlesung am 24. Jänner 2013
Beispielprogramme zur Praxisbesprechung am 24. Jänner 2013
Folien zur Vorlesung am 28. Jänner 2013

Übungsaufgaben:

Die Aufgaben für den ersten Teil (im Oktober) können Sie auf freiwilliger Basis zur Vorbereitung auf den ersten Test lösen. Weitere Aufgaben sind verpflichtend; die Lösungen sind in den Übungsrunden zu präsentieren.
Aufgabe für 1. Übungsrunde (9.10. bis 11.10.)
Aufgabe für 2. Übungsrunde (16.10. bis 18.10.)
Aufgabe für 3. Übungsrunde (23.10. bis 25.10.)
Aufgabe für 4. Übungsrunde (6.11. bis 8.11.)
Aufgabe für 5. Übungsrunde (13.11. bis 19.11.)
Aufgabe für 6. Übungsrunde (20.11. bis 22.11.)
Aufgabe für 7. Übungsrunde (11.12. bis 13.12.)
Aufgabe für 8. Übungsrunde (18.12. bis 20.12.)
keine Aufgabe für freiwillige Übungsrunde vom 8.1. bis 10.1.
Aufgabe für 9. Übungsrunde (15.1. bis 17.1.)
keine Aufgabe für freiwillige Übungsrunde vom 22.1. bis 24.1.
Complang
Puntigam
   Kontakt
   Research
   Lehre
      OOP
      Typsysteme
      EP2
      FOOP
      Prog.spr.
      frühere Lehre
         LVAs 2017 W
         LVAs 2017 S
         LVAs 2016 W
         LVAs 2016 S
         LVAs 2015 W
         LVAs 2015 S
         LVAs 2014 W
         LVAs 2014 S
         LVAs 2013 W
         LVAs 2013 S
         LVAs 2012 W
            PK
            OOP
            Typsysteme
         LVAs 2012 S
         LVAs 2011 W
         LVAs 2011 S
         LVAs 2010 W
         LVAs 2010 S
         LVAs 2009 W
         LVAs 2009 S
         LVAs 2008 W
         LVAs 2008 S
         LVAs 2007 W
         LVAs 2007 S
         LVAs 2006 W
         LVAs 2006 S
         LVAs 2005 W
         LVAs 2005 S
         LVAs 2004 W
         LVAs 2004 S
         LVAs 2003 W
   Links
Sitemap
Kontakt
Schnellzugriff:
Terminübersicht
Lehrunterlagen
TISS
voriges Semester
nächstes Semester
nächstes Jahr
Fakultät für Informatik
Technische Universität Wien
Anfang | HTML 4.01 | Datenschutzerklärung | letzte Änderung: 2013-01-31 (Puntigam)