Objektorientierte Programmiertechniken
LVA 185.A01, VU, 3 Ects, 2012/2013 W

6. Übungsaufgabe

Themen:

kovariante Probleme, mehrfaches dynamisches Binden

Termine:

Ausgabe: 21.11.2012
reguläre Abgabe: 28.11.2012, 12:00 Uhr
nachträgliche Abgabe: 05.12.2012, 12:00 Uhr

Abgabeverzeichnis:

Gruppe/Aufgabe6

Programmaufruf:

java Test

Grundlage:

Skriptum, Schwerpunkt auf den Abschnitten 3.3.3 und 3.4

Aufgabe

Welche Aufgabe zu lösen ist:

Robies Robo Shop vertreibt und repariert Androiden aller Art. Folgende Grundtypen von Androiden werden angeboten: Zur Identifikation besitzt jeder Androide eine eindeutige Seriennummer. Vor dem Verkauf wird jeder Androide mit aufgabenspezifischen Sensoren und Aktoren, einer Skin sowie entsprechender Software ausgestattet, und alle Teile werden mit der Seriennummer des Andoiden codiert um unauthorisierte Manipulationen zu unterbinden. Entsprechend der Androide-Verordnung sind genaue Aufzeichnungen über die Anfangskonfiguration und alle Änderungen zu führen.

Implementieren Sie einen Teil der zum Führen dieser Aufzeichnungen nötigen Software. Diese muss auch dafür sorgen, dass die in der Androide-Verordnung festgelegten Einschränkungen eingehalten werden:

Konkret soll eine Liste aller ausgelieferten Androiden geführt werden, die Folgendes erlaubt:

Androiden sowie Sensoren-Aktoren-Kits, Skins und Software sollen wie Listen ausgelieferter Androiden jeweils als Objekte unterschiedlicher Typen dargestellt werden. Zur Unterscheidung zwischen verschiedenen Arten von Objekten soll nur die in jedem Objekt vorhandene dynamische Typinformation dienen.

Die Klasse Test soll wie üblich die wichtigsten Normal- und Grenzfälle überprüfen und die Ergebnisse in allgemein verständlicher Form darstellen. Dabei sind Instanzen aller in der Lösung vorkommenden Typen zu erzeugen. Testfälle sind so zu gestalten, dass sich deklarierte Typen von Variablen im Allgemeinen von den dynamischen Typen ihrer Werte unterscheiden.

In der Lösung der Aufgabe dürfen Sie folgende Sprachkonzepte nicht verwenden:

Bauen Sie Ihre Lösung auf (mehrfaches) dynamisches Binden auf.

Warum die Aufgabe diese Form hat:

Die Aufgabe lässt Ihnen viel Entscheidungsspielraum. Es gibt zahlreiche sinnvolle Lösungsvarianten. Die Form der Aufgabe legt die Verwendung kovarianter Eingangsparametertypen nahe, die aber tatsächlich nicht unterstützt werden. Daher wird mehrfaches dynamisches Binden (durch simulierte Multi-Methoden bzw. das Visitor-Pattern) bei der Lösung hilfreich sein. Alternative Techniken, die auf Typumwandlungen und dynamischen Typabfragen beruhen, sind ausdrücklich verboten. Durch das Verbot bedingter Anweisungen und bedingter Ausdrücke wird die Notwendigkeit für dynamisches Binden noch verstärkt. Sie sollen sehen, wie viel mit dynamischem Binden möglich ist, aber auch, wo ein übermäßiger Einsatz zu Problemen führt.

Was im Hinblick auf die Beurteilung zu beachten ist:

Schwerpunkte bei der Beurteilung liegen auf der selbständigen Entwicklung geeigneter Untertypbeziehungen und dem Einsatz (mehrfachen) dynamischen Bindens. Kräftige Punkteabzüge gibt es für

Punkteabzüge gibt es auch für mangelhafte Zusicherungen, schlecht gewählte Sichtbarkeit und unzureichendes Testen (z.B. wenn grundlegende Funktionalität nicht überprüft wird).

Wie die Aufgabe zu lösen ist:

Vermeiden Sie Typumwandlungen, dynamische Typabfragen und bedingte Anweisungen von Anfang an, da es schwierig ist, diese aus einem bestehenden Programm zu entfernen. Akzeptieren Sie in einem ersten Entwurf eher kovariante Eingangsparametertypen bzw. Multimethoden und lösen Sie diese dann so auf, dass Java damit umgehen kann (unbedingt vor der Abgabe, da sich sonst sehr schwere Fehler ergeben).

Ein vollständiger Verzicht auf bedingte Anweisungen kann ungeahnte Schwierigkeiten nach sich ziehen. Verzichten Sie trotzdem auf bedingte Anweisungen und umgehen Sie die Schwierigkeiten mittels kreativer Lösungen, vor allem durch dynamisches Binden. Bedingte Anweisungen, die nur auf null vergleichen, sind zwar erlaubt, sollten aber nur in begrenztem Umfang eingesetzt werden. Eine bedingte Anweisung lässt sich durch eine Schleife mit Abbruchbedingung simulieren, aber genau solche Schleifen sind nicht erlaubt. Verwenden Sie Schleifenkonstrukte nur in Fällen, in denen Schleifenrümpfe wiederholt ausgeführt werden.

Halten Sie die Anzahl der Klassen, Interfaces und Methoden möglichst klein und überschaubar. Durch die Aufgabenstellung ist eine große Anzahl davon ohnehin kaum vermeidbar, und durch weitere Strukturierung oder Funktionalität könnten Sie leicht den Überblick verlieren.

Es gibt mehrere sinnvolle Lösungsansätze. Bleiben Sie bei dem ersten von Ihnen gewählten sinnvollen Ansatz und probieren Sie nicht zu viele Ansätze aus, damit Ihnen nicht die Zeit davonläuft. Unterschiedliche sinnvolle Ansätze führen alle zu etwa demselben hohen Implementierungsaufwand.

Was im Hinblick auf die Abgabe zu beachten ist:

Verzichten Sie wie üblich auf die Verwendung von packages und Verzeichnissen innerhalb des Abgabeverzeichnisses. Gerade für diese Aufgabe ist es besonders wichtig, dass Sie (abgesehen von geschachtelten Klassen) nicht mehr als eine Klasse in jede Datei geben und auf aussagekräftige Namen achten. Sonst ist es schwierig, sich einen Überblick über Ihre Klassen und Interfaces zu verschaffen. Achten Sie darauf, dass Sie keine Java-Dateien abgeben, die nicht zu Ihrer Lösung gehören (alte Versionen, Reste aus früheren Versuchen, etc.).
Complang
Puntigam
   Kontakt
   Research
   Lehre
      OOP
      Typsysteme
      EP2
      FOOP
      Prog.spr.
      frühere Lehre
         LVAs 2017 W
         LVAs 2017 S
         LVAs 2016 W
         LVAs 2016 S
         LVAs 2015 W
         LVAs 2015 S
         LVAs 2014 W
         LVAs 2014 S
         LVAs 2013 W
         LVAs 2013 S
         LVAs 2012 W
            PK
            OOP
               1. Aufgabe
               2. Aufgabe
               3. Aufgabe
               4. Aufgabe
               5. Aufgabe
               6. Aufgabe
               7. Aufgabe
               8. Aufgabe
               9. Aufgabe
            Typsysteme
         LVAs 2012 S
         LVAs 2011 W
         LVAs 2011 S
         LVAs 2010 W
         LVAs 2010 S
         LVAs 2009 W
         LVAs 2009 S
         LVAs 2008 W
         LVAs 2008 S
         LVAs 2007 W
         LVAs 2007 S
         LVAs 2006 W
         LVAs 2006 S
         LVAs 2005 W
         LVAs 2005 S
         LVAs 2004 W
         LVAs 2004 S
         LVAs 2003 W
   Links
Sitemap
Kontakt
Schnellzugriff:
Tutoren
Lehrunterlagen
vorige Aufgabe
nächste Aufgabe
Fakultät für Informatik
Technische Universität Wien
Anfang | HTML 4.01 | Datenschutzerklärung | letzte Änderung: 2012-11-21 (Puntigam)